Die Audiosphäre – und wie man diese mit Werbebotschaften erreicht

Die digitale Transformation hat bei Audio viel bewegt. Zum einen hat sich das Hörverhalten der Menschen geändert. Es wird mehr gehört und vor allem: Es wird anders gehört. Durch die Kombination bewährter (UKW) und neuer Angebote (Online Audio) kann sich heute jeder jederzeit mit dem zur individuellen Situation, Aktivität und Stimmung passenden Audioprogramm umgeben. Die Menschen nutzen Audio als persönliche Wohlfühlzone, zusammengestellt aus den unterschiedlichsten Audiokanälen wie bspw. UKW-Sender, Webstreams, Playlists oder auch User Generated Radio. Zum anderen wurde zu dieser Entwicklung passend mit der ma Audio 2016 die erste Konvergenzwährung veröffentlicht, heute gibt es konvergente Planungs-Tools, konvergente Produkte und konvergente Wirkungsforschung. UKW- und Online-Audio-Angebote können damit aus einer Hand geplant, gebucht und ausgewertet werden. Das alles ist hochrelevant für den Planungsalltag der Mediabranche. Denn mithilfe konvergenter Audio-Kampagnen können Zielgruppen passgenau in ihrer persönlichen Wohlfühlzone angesprochen werden.

 

Audiosphäre = persönliche Wohlfühlzone von hoher persönlicher Relevanz

 

Die persönliche Wohlfühlzone, die sich jeder aus dem Spektrum der Audioangebote schafft, kann auch als individuelle Audiosphäre bezeichnet werden. Sie hat eine hohe persönliche Relevanz. Denn in ihr kann die persönliche Emotionalität abgebildet und gesteuert werden: Wohlfühlen, Entspannung, Tatendrang. Sie ist eine Zone, in der sich der Konsument den Tag mit Audio individuell gestaltet: morgens nach dem Aufwachen, bei der Fahrt zur Arbeit, bei der Arbeit, beim Relaxen, Shoppen oder auch beim Sport. Wenn bestimmte Situationen, Aktivitäten oder Stimmungen unterstrichen oder verstärkt werden sollen, machen Menschen dies mit den hochspezialisierten Online-Audioangeboten. Vorselektiertes Programm in Form von Webradios, Playlists oder Streams bedienen passgenau die individuellen Bedürfnisse. Werbebotschaften, die zu diesen Bedürfnissen passen, sind willkommen und wirken besser. Marken, die so gezielt die Audiosphäre nutzen, haben eine höhere Relevanz.

 

Der Zugang zur Audiosphäre: Konvergente Audiokampagnen

 

Konvergente Audiokampagnen erfüllen damit die beiden wichtigsten Anforderungen von Werbetreibenden: maximale Reichweite über UKW und gezielte Ansprache der Zielgruppe über Online-Audio. Werbetreibendende erhalten so die Möglichkeit, ihre Zielgruppe genau in der Situation, Aktivität oder Stimmung zu erreichen, in der ihre Botschaft am besten wirkt. Mit konvergenten Kampagnen können Werbetreibende die gesamte Audiosphäre ihrer Zielgruppe bedienen. Daraus ergeben sich wertvolle Chancen für Werbetreibende:

 

  • Sie positionieren ihre Marke in relevanten Umfeldern
  • Sie bereichern jeden „klassischen“ Audioplan mit wertvollen Touchpoints sowie zusätzlichen Konsumenten. Und erreichen so rund 140 Millionen Kontakte on- und offline.
  • Mit dem Aktivierungsmedium Nr. 1 sorgen sie auch online für verstärkte Aufmerksamkeit mit nachgewiesenem Call-to-Action.
  • Sie treffen auf höhere Akzeptanz, weil Audio-Spots nicht als aufdringlich empfunden werden. Es existiert weder Adblocking noch Click-Fraud.
  • Dazu sind UKW und Online Audio mobil die Nummer Eins: Audio ist immer und überall verfügbar, denn Hören geht immer, Sehen nicht.

 

Dadurch erhält Audio für Werbetreibende einen wichtigen Mehrwert. Denn die Wirkung von Audio ist durch Online Audio weiter gestiegen: Mehr Reichweite, mehr Touchpoints und mehr persönliche Relevanz erzeugen eine noch stärkere Wirkung.

 

 

Links:

 

Mehr zum konvergenten Erfolgscase von Seat

Mehr zum konvergenten Erfolgscase von Krombacher

Mehr zum konvergenten Erfolgscase von McDonalds

Mehr zur konvergenten Kampagnenplanung

Mehr zum konvergenten Produkt RMS AUDIO TOTAL

Mehr zum neuen Hörverhalten

Mehr zur Audiosphäre

 

 

 

 

 

comments powered by Disqus