mikro

Kalle Kormann-Philipson und Nils Wollny zum APG Innovation Strategy Workshop.

Kalle Kormann-Philipson -Geschäftsführer INNUID GmbH- und Nils Wollny -Geschäftsführer Strategie, SinnerSchrader Deutschland GmbH- im Interview zum APG Innovation Strategy Workshop am 19. und 20. September 2014.

1. Kalle, du bist Interaction und User Experience Designer und Gründer von Innuid. Klingt sehr vielseitig. Erzähl uns doch mal was du genau machst und wie du dazu gekommen bist.

Kalle Korman-Philipson: Vielseitig – ja das kann man so sagen. Als Designer habe ich ein großes Interesse daran, herausfordernde und knifflige Probleme zu lösen und Kunden in den Bereichen zu helfen, in denen sie nicht mehr weiter kommen. Mein Fokus liegt hauptsächlich darauf, digitale Lösungen zu erschaffen, die einen Wert für beide Seiten – dem Geschäft und den Benutzer – generieren. Und hier kommt meine Rolle als User Experience Designer ins Spiel. Der Fokus auf das Ganze, den Menschen und das Produkt, ermöglichen es genau diesen Wert zu erschaffen und am Ende in einer Lösung zu manifestieren. Der Mix aus Strategie, Konzeption, dem Fokus auf den Menschen in Kombination mit Technik, macht mich eigentlich mehr zum Produktdesigner von digitalen Services und Lösungen. Wir sind zwei Geschäftsführer der jungen INNUID GmbH. Ich, wie auch mein Partner, bin in alle Themen involviert: Akquise, Staffing, Organisation und im Moment auch noch die Buchhaltung. Neben diesen Aufgaben bin ich auch in den Projekte aktiv, um weiterhin die Qualität und meinen Anspruch für unsere Kunden zu gewährleisten. Der angesprochene Mix an Aktivitäten ermöglicht es uns neben der Gestaltung und Konzeption von Oberflächen und Services sehr strategische und operationelle Aufgaben zu übernehmen und unsere Kunden auch bei der Ausrichtung und Führung von Produkten und Teams zu unterstützen.

2. Was fasziniert dich an deiner Arbeit?

Kalle Korman-Philipson: Die Vielfalt und Variation der Aufgaben. An einem Tag entwickelt man eine App, dann hilft man einem Service bei der Optimierung seiner Prozesse, übernimmt die Leitung eines Designteams, feilt an der Conversion von Shops und Plattformen und dann steht wieder eine Brand-Webseite ins Haus. All das macht es für mich aus.

3. Am 19. und 20. September willst du deine Arbeitsweise auch an die APG-Mitglieder weitergeben. Was können die Teilnehmer erwarten?

Kalle Korman-Philipson: Es wird ein Workshop geben, der den Teilnehmer zeigen wird, wie man von einem Briefing durch eine Reihe von Methoden zu einer – hoffentlich – interessanten und kreativen Lösung kommt. Ich werde eine Arbeitsweise vorstellen die ich über die Jahre entwickelt habe. Diese befähigt die Teilnehmer innerhalb von wenigen Tagen zu einem recht ordentlichen kommunizierbaren Ergebnis zu kommen. Innerhalb von zwei Tagen werden die Teilnehmer durch eine Vielzahl von Arbeitssessions geleitet und müssen ihre Ergebnisse entweder in ihrer Gruppe oder allen Teilnehmer immer wieder vorstellen. Dadurch erhält jeder viel Feedback zu seinen Ideen und Gedanken und kann dieses gleich im Anschluss mit der nächsten Aufgabe verarbeiten. Die Basis dieses Kreativprozesses entstand vor circa 5 Jahren und hat sich durch den Einsatz in diversen Kundenprojekten mit der Zeit immer weiter verfeinert und wurde in den letzten Jahren an der LMU in München sowie der HfG Schwäbisch Gmünd an Studierende weitergegeben. Aktuell existieren einige Variationen um den Basisprozess um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden. Wichtig ist mir, dass die Teilnehmer lernen, dass sie in der Lage sind, an Hand dieses Prozesses, in kurzer Zeit tolle Lösungen zu erdenken und auch festzuhalten. Am Ende kann jeder die Arbeitsunterlagen mitnehmen und im nächsten Projekt anwenden.

4. Nils, du führst den Workshop mit Kalle zusammen. Warum glaubst du, dass dieser WS relevant ist für Strategen in Agenturen und welchen Mehrwert bekommt unsere Arbeit dadurch?

Nils Wollny: Die Rolle und Verantwortung von Marken- und Kommunikationsstrategen hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Unsere Arbeit beschränkt sich schon längst nicht mehr nur auf Kampagnen. Vielmehr steuern und moderieren wir ganzheitliche Kreativprozesse, halten in immer komplexer werdenden Projekten die inhaltlichen Fäden zusammen und unterstützen Unternehmen dabei ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern. Eine Nutzer- und Nutzenzentrierte Denke ist dabei elementar. „Design Thinking“-Methoden sind dafür ein geeigneter Ansatz – denn sie schärfen den Blick für sinnvolle und relevante Lösungen. Sie helfen beim interdisziplinären arbeiten und erhöhen die Qualität strategischer Arbeit.

Weitere Informationen und Anmeldungen unter: http://apgd.de/workshops-events/event/apg-innovation-strategy-methoden-und-tools-fuer-ideen-mit-nutzwert/

comments powered by Disqus